Was ist Hanfkalk?

Hanf und Kalk. Foto: Henrik Pauly
Hanf und Kalk. Foto: Henrik Pauly

Hanfkalk ist ein massiver Bau- und Dämmstoff. Er besteht aus Hanfschäben, Kalk, weiteren mineralischen Zusätzen und Wasser.

Bisher gibt es im deutschsprachigen Raum keine Norm oder andere Vorgabe, wie sich die Mischungen genau zusammen setzen müssen. Deshalb klären wir als Hanfbaukollektiv über den Baustoff auf und erproben den Baustoff in vielen Einsatzbereichen. Sprechen Sie uns an!

Technische Eigenschaften von Hanfkalk

In-situ (am Ort gemischt und gestampft)

Brandverhalten nach Bauregelliste A Teil 1 Anlage 0.0.2 bzw. DIN EN 13 501: B, s1, d0 (Schwerentflammbar, kein Rauch, kein brennendes Abtropfen/ abfallen)

• Wand mit beidseitigem, nicht brennbarem Putz: A2 (nicht brennbar)

Wärmeleitfähigkeit λ ca. 0,071 W/(m·K)

• Rohdichte ρ 250 – 350 kg/m³ (abhängig von Verdichtungsgrad und Bindemittelmenge)

• Trocknungszeit: ca. 1 cm/Woche (als Faustformel)

• 1 ha Hanffeld ergibt bereits 1 kleines Einfamilienhaus - Das Haus, das auf dem Acker wächst!

• Gebäude mit Hauptbestandteil aus Hanf sind CO2-neutral

• Regionale Herstellung der Baustoffe (regionale Ressourcen nutzen)

• Monolithische Bauweise, keine zusätzliche Dämmung notwendig

• Ist ein CO2-Speicher (negative CO2-Bilanz), kaum „graue Energie“

• Gute Wärmespeicherung, Wärmedämmung, Wärmereflektion 

• sehr guter sommerlicher Hitzeschutz durch Kondensationsenergie

• Schalldämmend, Akustikregulierend

• Reguliert die Luftfeuchtigkeit, dadurch geringere Heizkosten

• Sehr gute Luftionisation

• Nagetier- und Ungeziefer resistent

Volldeklaration: 100% Naturbaustoffe: Plastikfrei, Verpackungsfrei, Schadstofffrei

• 100% kompostier-, bzw. wiederverwendbar

• Wird in verschiedenen Bereichen bereits angewandt: Neubau, Sanierung, Innendämmung, Außendämmung, etc.

• Mit 45 cm Wanddicke Passivhaus-Standard (U-Wert <0,2 W/m²K)

 

Verarbeitungsmöglichkeiten von Hanfkalk

siehe hierzu auch unsere Blog-Beiträge!

Grob zusammengefasst gibt es folgende Möglcihkeiten, Hanfkalk zu verarbeiten:

  • In situ (am Ort mischen und einbringen)
  • Sprühen (am Ort mischen auf eine einhäuptige Schalung sprühen)
  • Mauerwerk (Klassische Verarbeitung als nichttragendes Mauerwerk)
  • Fertigteile (im Werk vorproduziert und am Ort aufgestellt)

Ausschreibungstexte für Hanfkalk

Ausschreibungstexte für Hanfkalk-Projekte erhalten Sie von uns auf Anfrage. Sie sollen Ihnen als Unterstützung dienen, ein Gebäude mit Hanfkalk zu bauen bzw. zu sanieren. Gerne stellen wir Ihnen auf Anfrage weitere Ausschreibungstexte zur Verfügung.